News - Aktuelles zur TraberParti

23.04.2018

Southwind Diamant - Sieg beim Comeback

 

22 April 2018. Ein ganz besonderer Tag für TraberParti Southwind.

 

JAAAAAAAAAA, erschallte es kurz vor 15:00 Uhr aus vielen Kehlen.

Southwind Diamant gewinnt ihr Comeback-Rennen, Start-Ziel, überlegen und in starker Manier!

 

Die Freude war riesig, in München, wo viele Besitzer live dabei waren und bei den zuhause gebliebenen Fans in ganz Deutschland, Österreich und Holland, die Sausi's Sieg am Bildschirm mitverfolgten. Dabei soll sogar manch eine Freudenträne vergossen worden sein. Bei der Siegerehrung prosteten Trainer Biendl (wirklich nur ein ganz kleiner Schluck, er hatte noch weitere Fahrten) und Besitzer, mit dem vom Rennverein angebotenem Prosecco und genossen diesen magischen Moment.

 

Danke an Euch, die Besitzer und an Team Biendl. Für Eure Geduld und die Zeit die Ihr Southwind gegönnt habt um ohne Druck wieder gesund zu werden!

Diese und weitere Fotos können über www.fotofinish.de und www.traberfan.at bestellt werden.

23.04.2018

Lucky Chucky in Hamburg?

 

Nein, Chuckaluck war gestern der verdiente Sieger. Hannah Hazelaar musste sich nach einem zähen Kampf um die Spitze am Ende knapp geschlagen geben, unterlag aber sehr ehrenvoll und belegte den zweiten Platz. Hat sie fein gemacht, unsere Hannah!

03.04.2018

Southwind Back in Track

 

Nach 308 langen Tagen des Wartens war es am Sonntag endlich so weit. Southwind Diamant bestritt in Daglfing erfolgreich einen Probelauf; und das in einer für die Bahnverhältnisse sehr ansprechender Zeit. Nächster Termin ist der 22. April; dann hoffen wir "Sausi" in einem dotierten Rennen bewundern zu dürfen.   


22.02.2018

Hannah Hazelaar mit 13 auf 2

 

Ganz feiner zweiter Platz von Hannah nach nicht optimalem Rennverlauf vom schwierigen Startplatz 13.

Ein zufriedener Michael Nimczyk in unserem Kurzinterview - und auch hier nochmal herzlichen Glückwunsch zum Fahrersieg Nr. 2.000 ein Rennen zuvor!


19.02.2018

Hammer-Hannah siegt auch in Hamburg!

 

Wow, was für ein Rennen! Vor dem Start am Montag war unsere Euphorie doch etwas gebremst, schließlich stand Hannah Hazelaars bisher (auf dem Papier) anspruchsvollste Prüfung auf dem Programm. Zudem trat sie auf einer bisher unbekannten Bahn an und nach den Rechtskursen Gelsenkirchen und Berlin ging es für unsere Stute auch das erste Mal überhaupt links herum. Doch Hannah präsentierte sich als komplettes Rennpferd und löste die Aufgabe mit Bravour!

 

Am Vorabend angereist, hatte Hannah bereits am Vormittag eine lockere Aufwärmrunde absolviert und später noch einen echten Heat erhalten. Die Bahnverhältnisse waren aufgrund des Tauwetters anspruchsvoll, die Innenspur recht tief und ließ keine schnellen Zeiten zu. Michael Nimczyk hatte es am Start dann auch gar nicht eilig, benügte sich zunächst mit einem Platz im Mittelfeld an der Innenkante. An der Spitze war durchaus Bewegung und es gab mehrere Führungswechsel - einen letzten, als es nach einer Runde an der Tribüne vorbei ging und Hannah Hazelaar das Kommando übernahm.

 

Von vorne kontrollierten Michael und Hannah das Geschehen, wurden nicht zu sehr bedrängt und als Hannah die Endgerade erreicht hatte, genügte eine leichte Aufforderung, wie Michael beim Siegerinterview berichtete: "Ich habe sie nur einmal ganz leicht mit der Peitsche angetickt und sie hat sich sofort gestreckt und ist den anderen davon gelaufen. In Berlin war sie noch sehr guckig und auch heute in Front sehr phlegmatisch, aber sie hat sich wieder deutlich gesteigert und wird immer besser!"

 

Der Mittagszeit war es geschuldet, dass es im Winner Circle nicht ganz so voll war wie bei den bisherigen drei Siegen in Gelsenkirchen und Berlin - aber ganz ehrlich, liebe norddeutsche TraberParti-Teilhaber: Dass trotz dieser Uhrzeit doch so viele von Euch den Weg nach Bahrenfeld gefunden haben, freut uns wahnsinnig!

 

trabhamburg.de schreibt:

Hannah Hazelaar als TraberParti-Pferd enttäuschte die starke Besitzerschaft nicht. Nach recht früher Offensive hatte Michael Nimczyk mit der Stute das Kommando nach einer Runde übernommen und verteidigte dieses leicht und locker. April Classic und In my mind kamen dahinter ein.

 

Vollständiger Rennbericht: https://www.hvtonline.de/hb/rennbericht/20180219/1241

 

Bahnfotograf Uwe Stelling hat tolle Fotos gemacht - wer gerne Papierabzüge im DIN A4-Format als bleibende Erinnerung haben möchte, kann diese zum Preis von 15 Euro zzgl. Versandkosten und MWSt. bestellen: www.foto-stelling.de (weitere Formate und Digitalbilder auf Anfrage).

 

Nach dem ersten Auftritt eines TraberParti-Pferdes in Hamburg und dem ersten Sieg haben wir nun alle vier Regionen Traber-Deutschlands erfolgreich bereist: Das erste TraberParti-Pferd Southwind Diamant startete in München, das "Ersatzpferd für einen Tag" Stonewashd Diamant siegte für uns in Pfarrkirchen, Southwinds Stellvertreterin Symphony Diamant startete in München, Straubing und Berlin (und sogar in Österreich!) und nun kam Hannah, die den Westen (zwei Siege und ein Ehrenplatz in Gelsenkirchen) sowie Berlin und den Norden mit jeweils einem Sieg "erobert" hat.

 

Wir hören immer wieder, dass einzelne Regionen sich "eigene" TraberParti-Pferde wünschen (und einzelne Personen sich deshalb nicht beteiligen, weil sie das Pferd nie live sehen könnten). Das können wir verstehen und wir arbeiten dran - dass man unabhängig vom Standort des Pferdes in allen Regionen Spaß mit einem TraberParti-Pferd haben kann, dürften wir aber doch nun hinlänglich bewiesen haben :)

 

Und zur Statistik: Hannah hat nach ihrem vierten Sieg beim fünften Start 5.150 Euro auf dem Konto, allein in Hamburg gab es eine Siegprämie von 1.800 Euro! Das katapultiert uns als TraberParti auf Rang 21 im aktuellen Besitzerchampionat (siehe https://www.hvtonline.de/championate/).


16.02.2018

HH in HH

 

Nach dem erfolgreichen Ausflug nach Berlin vor knapp 14 Tagen unternimmt unsere Hannah am Montag erneut eine Reise auf eine bisher für sie unbekannte Rennbahn - es geht nach Hamburg! In Bahrenfeld startet sie am Montag im vierten Rennen, das bereits für 12:40 Uhr vorgesehen ist:

  

Vollständige Starterliste: https://www.hvtonline.de/hb/starter/20180219/1240

 

Grund für die etwas ungewöhnliche Startzeit ist die Kooperation mit der französischen Wettgesellschaft PMU. Das Rennen wird via Frankreich weltweit übertragen und die sogenannten Lunch Races bzw. Matinées erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Der deutsche Trabrennsport profitiert von einer Umsatzbeteiligung, welche sich im erhöhten Rennpreis widerspiegelt.

 

Hannah trifft am Montag auf acht Gegnerinnen und Gegner und steht wahrscheinlich vor der anspruchsvollsten Aufgabe ihrer bisherigen Rennkarriere. In Hamburg ist sie sogar Titelthema der Renntagsvorschau:

 

Hannah in Hamburg

39 Pferde treten in den fünf PMU Lunch-Races am Montag ab 11.00 Uhr in Bahrenfeld an, doch schon im Vorfeld steht fest, welches von ihnen die meiste Beachtung finden wird. Es ist weder der Traber mit der höchsten Gewinnsumme noch der mit den meisten Vorjahressiegen, sondern eine noch am Anfang der Karriere stehende vierjährige Stute, die mit einem ganz besonderen Rekord „angeben“ kann: Hannah Hazelaar (Michael Nimczyk) hat mehr Besitzer als alle übrigen an diesem Tag startende Pferde zusammen, denn sie gehört der TraberParti. Diese neue Besitzergemeinschaft, bei der man einen oder mehrere von rund 600 Anteilen erwerben konnte und weiterhin kann, um sich für überschaubar 99 Euro und ganz ohne Folgekosten „Mitbesitzer eines Trabrennpferdes“ nennen zu dürfen, ist inzwischen in aller Munde. Nach anfänglichen Siegen, aber auch verletzungsbedingten Schwierigkeiten der TraberParti-Pferde hat „Hannah“ noch keinen falschen Schritt gemacht und soll nach Gelsenkirchen und Berlin-Mariendorf nun auch ihre norddeutschen Fans vor Ort erfreuen. Nach drei Erfolgen und einem höchst unglücklich zustande gekommenen Ehrenplatz bei bislang erst vier Starts wartet im 4. Rennen nun aber die ohne Zweifel bislang anspruchsvollste Aufgabe: Allein fünf Mitbewerber, angeführt von Katy Perry (Kornelius Kluth) und Libero (Tim Schwarma), konnten seit Dezember ein- oder mehrmals gewinnen. Und selbst die, die keinen aktuellen Volltreffer aufweisen, treten mit guter Gesamtform an. Es wird also Ernst für Hannah Hazelaar, die ihre bisherigen Siege mit großer Leichtigkeit und deutlich erkennbaren Reserven herausgelaufen hat. Sollte es diesmal nicht klappen, wäre niemand der Stute böse, aber falls doch, gäbe es einen beachtlichen Nebeneffekt: Die TraberParti würde unter den Top 20 der gewinnreichsten Besitzer des noch jungen Rennjahres auftauchen.

 

In den Experten-Tipps auf trabhamburg.de ist Hannah stets 1/2 getippt.

  

Die TrabAktuell (Tendenz bei Hannah: 1/2) schreibt:

Hier scheint es so viele Möglichkeiten zu geben, dass die beiden frischen Sieger nicht zwingend nachlegen müssen. Hannah Hazelaar ist als Pferd der TraberParti naturgemäß mit einem starken Anhang ausgestattet. Die Stute nahm als Geldwechslerin ihren Siegeszug wieder auf und ist eine Freude für die Besitzer. In Berlin strebte sie nach einem Sicherheitsstart nach vorn und hatte damit die Weichen auf Sieg gestellt. Diesmal wird mehr verlangt.

Tipp der TrabAktuell: Hannah Hazelaar - April Classic - Katy Perry

05.02.2018

Hannah gewinnt in Berlin!

 

Auch das erste "Auswärtsspiel" wurde ein voller Erfolg für Hannah Hazelaar - und zahlreiche Mitbesitzer machten bei der Siegerehrung aus dem Auswärts- ein Heimspiel! Michael Nimczyk bedankte sich im Interview auch sofort für den tollen Empfang und die Anfeuerung auf der Zielgeraden sowie den Jubel nach dem Sieg: "So etwas erlebt man sonst nur bei Zuchtrennen, das ist einfach toll!"

 

Bis dahin war es mehr Arbeit für den Fahrer als für das Pferd: "Hannah war schon sehr guckig heute, hat sich für jedes Werbeschild mehr interessiert als für das Rennen und war sehr unkonzentriert. Aber sie ist so laufstark, dass es trotzdem zu einem leichten Sieg gereicht hat." Michael hatte sich mit Hannah zunächst ganz aus dem Kampf um die Spitze herausgehalten, dann auf der Tribünengeraden das Kommando übernommen und bis ins Ziel behalten. Als Ende der Gegenseite der vermutete stärkste Gegner Gameboy Newport außen angriff, beschleunigte Michael mit Hannah an der Spitze und wäre wohl auch ohne die Galoppade des Konkurrenten souverän geblieben.

 

Nach dem Rennen gab es wieder den "großen Bahnhof" für Hannah im Winner Circle - und wie Moderator Nicolai Laaser korrekt feststellte: Sie kennt es ja gar nicht anders! Unter den Mitbesitzern im Winner Circle haben wir auch einige entdeckt, die schon in Gelsenkirchen dabei waren. Ihr seid klasse, wir freuen uns sehr über die Reisebereitschaft unter den Teilhabern - so macht dieses Projekt noch mehr Spaß!

 

Das Rennen war auch passenderweise unserem Fahrer gewidmet, der als Mariendorfer Bahnchampion 2017 geehrt wurde. Herzlichen Glückwunsch, lieber Michael!

 

Zu den Zahlen: 1.000 Euro Siegpreis werden Hannah Hazelaars Gewinnsumme gutgeschrieben, nach vier Starts, drei Siegen und einem Ehrenplatz hat Hannah nun 3.350 Euro auf dem Konto. Die Bilanz könnte aktuell kaum besser sein - so darf es weiter gehen! 

30.01.2018

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin!

 

Im Traberwesten fehlt es aktuell an Startmöglichkeiten, also machen wir aus der Not eine Tugend und präsentieren Hannah Hazelaar schon am Sonntag (4.2.) ihren zahlreichen Berliner Mitbesitzern! Die Hauptstadt ist eine TraberParti-Hochburg und so hoffen wir wieder auf viele Mitbesitzer und Fans auf der Rennbahn, Anfeuerungsrufe auf der Zielgeraden und, wenn alles optimal läuft, einen vollen Winner Circle ;)

 

Aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg (584 Kilometer Transport, 1900 Meter Rennen). Voraussichtlich macht sich Hannah mit einer ganzen Armada aus dem Stall Nimczyk am Samstag in Richtung Berlin auf, kann sich dort einige Stunden akklimatisieren und ausruhen, um dann am Sonntag Nachmittag gegen 16:52 Uhr im achten Rennen des Tages an den Start zu gehen. Neun Gegner warten auf unsere Stute, mit Gameboy Newport ist ein aktueller Berliner Sieger darunter. Ein Spaziergang wie exakt einen Monat zuvor im GelsentrabPark wird es also wahrscheinlich nicht - trotzdem ist das Team wieder sehr optimistisch, was ein gutes Abschneiden unserer Stute anbetrifft.

 

In der Vorschau des Berliner Trabrenn-Vereins ist zu lesen:

Nach dem 8. Rennen könnte es richtig voll werden im Winner Circle - das zumindest hoffen all jene, die sich zur großen Besitzergemeinschaft der TraberParti zusammengefunden haben und vor Ort sind: Hannah Hazelaar nimmt beim vierten Start ihrer Karriere die dritte Siegerschleife ins Visier und will damit beste Werbung in eigener Sache machen. Rund 190 Anteile zu je 99 Euro warten noch auf Käufer. Der Weg dahin könnte mit Startplatz „2“ ebener kaum sein. Standardfahrer Michael Nimczyk ist überzeugt: „An Hannah werden die Besitzer lange Freude haben.“ Tipp: Hannah Hazelaar - Gameboy Newport - Vicky OK

 

Die TrabAktuell schreibt:

Hannah Hazelaar brach kein Zacken bei der ersten Niederlage aus der Krone. Die TraberParti-Stute hatte beim Sieg davor die Konkurrenz düpiert und nur gegen ein starkes Pferd den Kürzeren gezogen.  Michael Nimczyk wird auf der Hut sein, um nicht wieder von Gameboy Newport abgeledert zu werden, der aus der Deckung mit trockenem Speed zuschlug und einen Nimczyk-Favoriten wegbürstete.

Unser Tipp: Hannah Hazelaar - Gameboy Newport - Chao Phraya

Chancenvoll: Zweitausend PS

 

PS: Hannah bekam heute schon neues Schuhwerk für den Start am Sonntag verpasst - und neue Schuhe sorgen bei jungen Damen doch immer für gute Laune ;)

21.02.2018

Platz 2 und neuer Rekord für Hannah in Gelsenkirchen

 

Beim dritten Start für die TraberParti musste sich Hannah Hazelaar leider erstmals geschlagen geben! Allein beim Blick auf die Zahlen sieht man aber, dass das ein Ehrenplatz im wahrsten Sinne des Wortes war: Hannah Hazelaar trabte 16,1 / 2000 Meter und verbesserte damit ihren bisherigen Rekord um 1,1 Sekunden. Das dokumentiert, welche enorme Entwicklung unsere Stute in den wenigen Wochen in unserem Besitz bereits genommen hat. Nur wenige Rennen an diesem Renntag wurden schneller gelaufen. Dass es nicht zum Sieg reichte, war dem etwas ungewöhnlichen Rennverlauf geschuldet. Nach dem Start ließ Michael Nimczyk Hannah zunächst ruhig eintreten und steuerte sie als viertes Pferd an die Innenkante. Gemeinsam mit der vor ihm platzierten Co-Favoritin Vivien Gar wechselte unser Team auf der Tribünengeraden nach außen - doch hatte es die Gegnerin in der Folge nicht besonders eilig. An der Spitze blieb Glorious Boko unbehelligt und so konnte Robbin Bot für die letzte halbe Bahnrunde das Tempo verschärfen. Hannahs Führpferd machte diese Beschleunigung nicht mit und im Sinne des Pferdes ersparte Michael Nimczyk ihr einen Gang durch die dritte Spur im Schlussbogen. Erst auf der Zielgeraden setzte er zu einem sehenswerten Schlussspurt an, der Hannah Hazelaar noch auf zwei Längen an die Siegerin heranbrachte. Die letzten 1000 Meter wurden an der Spitze in 14,0 absolviert.

20-01-2018

Aller guten Dinge sind drei

 

Es geht weiter. Morgen startet Hannah Hazelaar zum dritten mal für die TraberParti. Trotz schwerer Gegnerschaft trägt sie wieder die Favoritenbürde. Hannah hat gut trainiert; Team Nimczyk ist positiv gestimmt und erwartet eine gute Leistung. Um 14:10 Uhr geht es los. Daumen drücken; aller guten Dinge sind drei.

 

05.01.2018

Southwind motiviert

 

Southwind Diamant hat vom Erfolg von Hannah gehört und trainiert fleißig! 

Die Fotos stammen von der heutigen Morgenarbeit!

04.01.2018

Hannah souverän

 

10 Längen vor den Gegnern! Und wieder "Full House" bei der Siegerehrung - ihr seid klasse!

Wer sich die Fotos vom zweiten Sieg von Hannah Hazelaar und der folgenden Siegerehrung zu Hause aufhängen möchte, kann die Bilder bei der Bahnfotografin Sabine Sexauer bestellen: www.traberfoto-sx.de

04.01.2018

Interview mit Michael Nimczyk

 

GelsenTrabPark Moderator Dirk Ptaschinski befragt Goldhelm Michael Nimczyk zu den Chancen von Hannah Hazelaar und zu TraberParti im Allgemeinen.

02.01.2018

Hannah Hazelaar | Nächster Start am 04.01.2018

 

Frohes neues Jahr, liebe TraberParti,

 

und das neue Jahr beginnt direkt mit einer guten Nachricht: Hannah hat ihr erstes Rennen für uns gut überstanden, trainiert weiterhin gut und empfiehlt sich für einen weiteren Start. Michael Nimczyk hat sie für den 4. Januar in Gelsenkirchen angegeben. Ursprünglich war das Rennen als "normales" Rennen mit einer Dotation von 1.000 Euro augeschrieben - doch der Rennverein hat dem Wettbewerb kurzerhand ein Upgrade verpasst und nun beträgt die Dotation 3.500 Euro, es ist ein sogenanntes PMU-Rennen, das nach Frankreich (und die ganze Welt) übertragen wird und auch über die französische Wettgesellschaft PMU bewettet werden kann.

 

Hannah trifft auf neun Gegnerinnen und einen Gegner. Sicher nicht ideal ist Startplatz 8 ganz außen - das ist aber auch schon das einzig Negative, was man zu diesem Rennen sagen kann. Natürlich wird sie wieder von Michael Nimczyk gesteuert, der optimistisch auf das Rennen guckt: "In der Anfängerklasse mit einigen wenig erfahrenen Pferden weiß man nie, was passiert. Deswegen halte ich mich mit Prognosen zurück. Aber ich bin zuversichtlich, dass Hannah wieder ein gutes Laufen zeigen wird und vorne mit dabei ist."

 

Die TrabAktuell schreibt: "Hannah Hazelaar feierte zu Weihnachten einen erfolgreichen Einstand. Die Stute mischte vom Start weg im Vordertreffen mit und bewies in einer rasanten Schlussphase einen feinen Kampfgeist, als sie den Piloten in die Knie zwang. Nach dieser Vorstellung hat die Vierjährige hier keinen Gegner zu fürchten." (wir lassen das mal so stehen - als unabhängige, objektive Einschätzung)

TrabAktuell und GelsenTrab tippen identisch: Hannah Hazelaar – Hannah Schermer – Esperance d‘Azur